Sie befinden sich hier:

 
 

Einstellungen

Textvergrößerung

Darstellungsstil

   

 
 
 
 

Ausbildungsangebot des Monats - Februar 2004

Zusatzqualifikation zum Reiseverkehrsassistenten

Anbieter: Kaufmännische Schule I, Stuttgart

An die Qualifikation von Reiseverkehrskaufleuten werden seitens der Kunden immer höhere Ansprüche gestellt. Ein guter Überblick über den globalen Flugverkehr mit seiner immer stärker differenzierten Tarifvielfalt wird ebenso vorausgesetzt wie der kompetente Umgang mit modernen Reservierungssystemen. Aber auch ein fundiertes Fachwissen über die Kultur und über Land und Leute der Reisezielgebiete sowie die Fähigkeit, individuelle Reisepakete zusammenzustellen, werden heute als selbstverständlich erachtet. Diese Entwicklung erfordert besser ausgebildete, qualifizierte Kundenberater mit guter Allgemeinbildung und spezifischem Fachwissen. In zahlreichen Zusatzqualifikationen erhalten die Auszubildenden zum Reiseverkehrsassistenten deshalb bereits während der Ausbildung Gelegenheit, sich verstärkt mit den Anforderungen touristischer Märkte auseinander zu setzen, die Kulturen von Zielländern besser kennen zu lernen und moderne Reservierungssysteme anzuwenden.

 
 
 
 

An die Qualifikation von Reiseverkehrskaufleuten werden seitens der Kunden immer höhere Ansprüche gestellt. Ein guter Überblick über den globalen Flugverkehr mit seiner immer stärker differenzierten Tarifvielfalt wird ebenso vorausgesetzt wie der kompetente Umgang mit modernen Reservierungssystemen. Aber auch ein fundiertes Fachwissen über die Kultur und über Land und Leute der Reisezielgebiete sowie die Fähigkeit, individuelle Reisepakete zusammenzustellen, werden heute als selbstverständlich erachtet. Diese Entwicklung erfordert besser ausgebildete, qualifizierte Kundenberater mit guter Allgemeinbildung und spezifischem Fachwissen. In zahlreichen Zusatzqualifikationen erhalten die Auszubildenden zum Reiseverkehrsassistenten deshalb bereits während der Ausbildung Gelegenheit, sich verstärkt mit den Anforderungen touristischer Märkte auseinander zu setzen, die Kulturen von Zielländern besser kennen zu lernen und moderne Reservierungssysteme anzuwenden. Auch die Fähigkeit, sich in Englisch, der Sprache des Tourismus, gut ausdrücken zu können, ist fast schon ein Muss für Reiseverkehrskaufleute. Im Unterrichtsfach “Englisch im Reiseverkehr” steht der Ausbau von Sprachkenntnissen, die im Reiseverkehr im Umgang mit Kunden und mit ausländischen Partnern benötigt werden, im Vordergrund. Zu den Inhalten zählen u. a. Beratung und Empfehlungen im Gespräch mit den Kunden, die Bearbeitung von Korrespondenz, das Beschreiben von touristischen Zielgebieten, Hotels und Sehenswürdigkeiten sowie Fachenglisch.

Unterricht am Berufskolleg

Statt in den allgemeinen Fächern Religion, Deutsch und Gemeinschaftskunde werden die Teilnehmer der Zusatzqualifikation in den Fächern Kulturgeschichte, Reiseverkehrsmarketing, Computerreservierungssysteme und Englisch im Reiseverkehr unterrichtet. Alle anderen Unterrichtsfächer der herkömmlichen Reiseverkehrsfachklassen werden unverändert beibehalten. Die Ausbildung erfolgt in dualer Form im Betrieb und im Blockunterricht in der Berufsschule.

Foto: DV-Unterricht

Bei Abschluss eines zweijährigen Vertrages besucht der Auszubildende gleich im ersten Ausbildungsjahr das Berufskolleg, bei zweieinhalbjährigen Verträgen muss der Ausbildungsbeginn am Anfang eines Kalenderjahres liegen, der Besuch des Berufskollegs beginnt dann im September desselben Jahres.

Foto: DV-Unterricht

Am Ende der zweijährigen schulischen Ausbildung nimmt der Absolvent des Kaufmännischen Berufskollegs an der Abschlussprüfung der IHK teil. Zusätzlich absolviert der Auszubildende die schulische Berufskollegprüfung mit den schriftlichen Prüfungen in den Fächern Kulturgeschichte und Englisch im Reiseverkehr (Prüfungszeit 60 bzw. 90 Minuten). Bei der Berufskollegprüfung werden die Leistungen aus der schriftlichen Abschlussprüfung der IHK angerechnet. Bei Bestehen der schulischen und der beruflichen Abschlussprüfung erhält der Absolvent von der Schule das Abschlusszeugnis des Kaufmännischen Berufskollegs und ein Zertifikat mit der Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Reiseverkehrsassistent.

Foto: DV-Unterricht

Die Berufskollegprüfung findet jeweils im Sommer statt, daher ist bei Abschluss des Ausbildungsvertrages darauf zu achten, dass das vorgesehene Vertragsende ebenfalls im Sommer liegt (IHK-Ausbildungsvertrag).

Foto: Fachkundeunterricht

Berufliche Perspektiven
Der Tourismussektor wird weiterhin kräftig wachsen, qualifizierte Nachwuchskräfte mit guter Allgemeinbildung und fundiertem Fachwissen werden auch in Zukunft von der Reiseverkehrsbranche dringend gebraucht. Es bietet sich hier ein breites Einsatzspektrum nicht nur bei Reisebüros als Reisemittler, sondern u. a. auch bei Reiseveranstaltern und in den Organisationen des Fremdenverkehrs. Der Abschluss des Dualen Berufskollegs führt nicht zwangsläufig zu einer höheren Eingangseinstufung; doch kann davon ausgegangen werden, dass die qualifizierte Ausbildung zu einer gesteigerten Leistungsfähigkeit und damit zu guten Aufstiegschancen führt.

Foto: Fachkundeunterricht

Was sich die Azubis von der Teilnahme an der Zusatzqualifikation versprechen, geben die folgenden Statements wieder:

Andy, Azubi im 2. Ausbildungsjahr bei der Firma nicko tours GmbH in Stuttgart, hofft, dass er durch diese neue Ausbildung später auch in einer Position des mittleren Managements eingesetzt werden kann.

Andrea, Azubi im 2. Ausbildungsjahr bei der Firma DER in Stuttgart, glaubt, dass sie aufgrund der Zusatzqualifikation in ihrem Beruf überall eingesetzt werden kann.

Philipp, Azubi im 2. Ausbildungsjahr bei der Firma Carlson Wagonlit Travel in Leinfelden-Echterdingen, glaubt, durch die Zusatzqualifikation zum Reiseverkehrsassistenten später bessere Übernahmechancen zu haben.

Anna und Jale, beide Azubis im 2. Lehrjahr bei der TQ3 Travel Solutions in Stuttgart, erhoffen sich durch die Zusatzqualifikation Reiseverkehrsassistentin einen besseren Einblick in die einzelnen Bereiche der Reisebranche, bessere Kenntnisse in der Verkaufsstrategie insbesondere durch das Fach Marketing.

Cornelia, Auszubildende im 2. Lehrjahr, ist der Meinung, dass der Englischunterricht sehr wichtig ist, da Englisch die Weltsprache und auch die Grundsprache des Tourismus ist.

Anke Henhapl, Azubi beim Bürger- und Verkehrsverein Tübingen, wurde die Zuatzqualifikation von ihrem Ausbildungsbetrieb empfohlen, um die Einstellungschancen nach der Ausbildung zu erhöhen und um eine Praxis nahe fundierte Ausbildung zu erhalten.

Johanna Meier, Azubi im DER Reisebüro in Göppingen, glaubt durch die Zusatzqualifikation den wachsenden Ansprüchen der Kunden und des Arbeitsmarktes besser gerecht zu werden.

Naomi Hörr vom Euro Lloyd Breuninger Reisebüro ist der Meinung, dass man durch die neue Ausbildung später bessere Chancen auf höhere Positionen hat.

Nathalie Stevic aus dem Reisebüro TOP Last Minute meint, dass beiden zusätzlichen Fächer Marketing und Kulturgeschichte das in diesem Beruf notwendige Know-How intensivieren.

Manuela, Azubi im zweiten Lehrjahr beim Reiseveranstalter weiß nicht wirklich, was ihr der Zusatz “ Touristikassistentin” später einmal bringen wird. “Den Unterschied zur herkömmlichen Reiseverkehrskauffrau erkennt man am Tag der Prüfung. Hier stehen nun Kulturgeschichte und Englisch auf dem Programm statt Deutsch und Gemeinschaftskunde. Englisch finde ich logisch, da es sich hier nun einmal um die Weltsprache Nummer 1 handelt, und vor allem im Bereich Tourismus kann auf Englisch nicht verzichtet werden. Was ich unlogisch finde, ist das Fehlen des Faches Gemeinschaftskunde, da es einfach wichtig ist, über das tägliche Geschehen Bescheid zu wissen. Viele Jugendliche beschäftigen sich damit nicht außerhalb des Unterrichts”.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Zusatzqualifikation:

Alle Teilnehmer müssen die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife mitbringen. Außerdem muss ein Ausbildungsvertrag im Ausbildungsberuf Reiseverkehrskaufmann/frau abgeschlossen werden, dessen Vertragsende den Sommer vorsieht.

Anmeldung:
Der Ausbildungsbetrieb meldet den Auszubildenden schriftlich für das duale Berufskolleg bei der Kaufmännischen Schule I an.

Anbieter:

Kontakt:
Kaufmännische Schule I
Hasenbergstraße 26
70178 Stuttgart
Ansprechpartner: Herr StD Reck
Telefon: (07 11) 6 19 27-0
Fax: (07 11) 6 19 27-20
E-Mail: kontakt@ks1.s.bw.schule.de
Internet: www.ks1.s.bw.schule.de

 
 

Herausgeber: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Der Präsident
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
http://www.bibb.de

Copyright: Die veröffentlichten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar.