Sie befinden sich hier:

 
 

Einstellungen

Textvergrößerung

Darstellungsstil

   

 
 
 
 

Ausbildungsangebot des Monats - September 2002

"Förderung von Schlüsselqualifikationen" und "Auslandspraktika"

Anbieter: Astrium GmbH

Raumfahrt – eine faszinierende Welt und für viele noch eine Reise ins Unbekannte – Raumfahrt – ein mittlerweile wesentlicher Bestandteil des Lebens auf unserem blauen Planeten – Raumfahrt – liefert uns wertvolle Hinweise über unsere Erde. Fast unbemerkt starten Trägerraketen ins All, um Satelliten in den Orbit zu bringen und so erst weltweites Telefonieren und Live-Übertragungen zu ermöglichen.

 
 
 
 

ÜBER GRENZEN BLICKEN

Raumfahrt – eine faszinierende Welt und für viele noch eine Reise ins Unbekannte – Raumfahrt – ein mittlerweile wesentlicher Bestandteil des Lebens auf unserem blauen Planeten – Raumfahrt – liefert uns wertvolle Hinweise über unsere Erde. Fast unbemerkt starten Trägerraketen ins All, um Satelliten in den Orbit zu bringen und so erst weltweites Telefonieren und Live-Übertragungen zu ermöglichen.

Mit dem Bau der Internationalen Raumstation gelingt dem Menschen ein weiterer Schritt, heutige Visionen in naher oder weiter Zukunft Realität werden zu lassen.
Astrium liefert hierfür mit dem Weltraumlabor COLUMBUS einen wesentlichen Beitrag. Wir sind Marktführer in weiten Bereichen der Raumfahrttechnik und einer der größten Partner bei der Entwicklung und Produktion der Ariane-Trägerraketen.

In der Raumfahrtindustrie zu arbeiten heißt Grenzen zu überschreiten. Die Produkte und Technologien des Geschäftsbereiches Raumfahrt-Infrastruktur der Astrium GmbH entstehen in weltweiten Partnerschaften, in denen unsere Projektteams interkulturell und interdisziplinär arbeiten. Die Fähigkeit in komplexen Strukturen zu denken, Kreativität, Teamgeist und Engagement, die Bereitschaft zu ständigem Lernen und nicht nur an heute, sondern an auch an morgen zu denken – das sind die Schlüssel zu unserem Erfolg.

Hier einige Produkte der Astrium GmbH:

Bild: Ariane 5

Bild: Phoenix

Bild: Raumstation ISS

Für einen Einstieg bei der Astrium GmbH gibt es vielfältige Möglichkeiten: ob in Form einer Berufsausbildung im Unternehmen, als Student im Rahmen eines Praktikums, als Werkstudent oder Diplomand bis zum Direkteinstieg als Hochschulabsolvent oder als berufserfahrener Profi – Astrium ist an engagierten Menschen mit der Bereitschaft zum lebenslangen Lernen interessiert.

Mit Touch!Space startet Astrium ein durchgehendes Nachwuchsprogramm, das sich an Schüler, Auszubildende und Hochschulangehörige richtet. Die durchgängige Marke Touch!Space fasst die vielfältigen Aktivitäten, die Astrium im Schul-, Hochschul- und Ausbildungsbereich entwickelt zusammen, ergänzt sie und erleichtert den Zugang zu ihnen.

Die damit verfolgten Ziele sind u.a.:

    * Stärkere Verankerung der Raumfahrt und der Raumfahrtindustrie in der Region
    * Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Schule zur Verbesserung der Bildungsangebote an Schule und Hochschule
    * Unterstützung des ingenieurswissenschaftlichen Nachwuchs im Studium
    * Vernetzung von Industrie und Wissenschaft in Raumfahrtprojekten

Touch!Space wird seine Aktivitäten in den Bereichen Schule, Ausbildung und Hochschule entfalten: Dabei sein werden Klassiker wie Berufspraktikum, Diplom- und Examensarbeiten, Unterstützung bei Jugend forscht oder gemeinsame Forschungsprojekte, aber auch über Schüler- und Schulpatenschaften, Stipendien oder die (Teil)Finanzierung von Wissenschaftler/Innen wird nachgedacht.

Astrium will dieses Nachwuchsprogramm nicht alleine gestalten, sondern wird dies gemeinsam mit Partnern aus dem Schul- und Hochschulbereich und andern Unternehmen tun.

Eine Facette des Touch!Space Programms ist die “Azubi-Akademie”, die Astrium zum Ausbildungsbeginn 2002 ins Leben ruft.

Die “Azubi-Akademie” umfasst ein internes Bildungsprogramm für die Astrium-Auszubildenden unterschiedlicher Berufsrichtungen wie “Kauffrau für Bürokommunikation”, “Industriekaufleute”, “Industriemechaniker”, “Diplom Kaufleute (FH)” und “Diplom Ingenieure Maschinenbau / Elektrotechnik” als Studium im Praxisverbund in Kooperation mit Fachhochschulen. Das externe Bildungsprogramm richtet sich auch an Auszubildende anderer Unternehmen. Beide Bestandteile umfassen unterschiedliche Angebote unter den Plattformen “Persönlichkeit und Kommunikation”, “Wirtschaftswissen & Berufs-Know-How”, “Geistige und körperliche Fitness” und “Internationalität in der Berufsausbildung”.

Astrium will hiermit seinen eigenen Nachwuchs optimal fördern und andere Unternehmen dazu einladen, an diesem Ansatz teilzunehmen. Berufsausbildung als integraler Bestandteil der Personalentwicklung erfordert, dass sich Aus- und Weiterbildung so verändert, wie der rasante Wandel in Gesellschaft und Wirtschaft es erfordert. Der Berufsnachwuchs wird demnach immer eigenverantwortlicher und selbständiger seine Qualifikation gestalten. Der Ausbilder wird immer mehr zum Berater und Coach, um individuelle Stärken zu fördern. Die arbeitsweltlichen Rahmenbedingungen verändern sich stetig und die Halbwertzeit des Wissens wird immer kürzer. Neue Arbeitsformen erfordern veränderte Qualifikationen: von der Spezialisierung und Entstehung immer neuer Berufsbilder hin zur Gestaltung ganzheitlicher Prozesse, Lösung komplexer Aufgaben im Team und zum Managen von Veränderungsprozessen. Diese Prozesse erfordern breit angelegtes Orientierungswissen über Arbeitsprozesse und Zusammenhänge und eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Vertiefung von betriebs- und produktspezifischen Kenntnissen und Fertigkeiten.

Zusatzqualifikation “Förderung von Schlüsselqualifikationen”:
Die Bedeutung der Schlüsselqualifikationen gewinnt immer mehr an Bedeutung: Fähigkeit zur Kommunikation und Organisation, Verantwortungsbewußtsein, Flexibilität und Kooperationsfähigkeit, selbständiges Denken und eigenverantwortliches Handeln, Fähigkeit zur Teamarbeit, Bereitschaft über den Tellerrand zu schauen, dass Wissen wie man lernt.

Zur Förderung der Schlüsselqualifikationen hat Astrium in Bremen in diesem Jahr vom 22. Juni bis zum 6. Juli 2002 einen Segeltörn – die “Sail for Competence” –veranstaltet.

Die Route: Travemünde, (Anfangs-und Endhafen), Svendborg (Holzschiffswerft), Nyborg (Beltbrücke/Museum “Technik - Brücke”), Sassnitz, Warnemünde, Anholt, Helsingor (“Hamlets Schloss”/“Lousiana-Museum”), Kopenhagen, Samsö, Arhus, Sonderborg, Bornholm.

Bild: Die Crew

Bild: Impressionen vom Schiff

Die Inhalte der Zusatzqualifikation:

Neben den oben genannten Schlüsselqualifikationen werden auf dem Segeltörn alle nötigen seemännischen Fähigkeiten, wie z.B. Segelkunde, Seeverkehrsrecht, Navigation in der Seekarte, Wetterbericht erstellen, Wachen gehen, Ruder gehen, Schiffbetrieb und Sicherheitschecks vermittelt. Aber auch Arbeiten rund um die Versorgung, wie z.B. Proviantlagerung und –einteilung, Bestellung für die Folgereise und Entsorgung von Müll gehören ebenso zu den Aufgaben wie Decksarbeiten, Pflege der Maschinen, Befüllen des Tanks und Reparaturen am Schiff.

Darüber hinaus werden während des Törns die folgenden Projekte angeboten:

Navigation
Die Teilnehmer/innen lernen alles Wissenswerte über das Koordinatensystem der Erde/des Himmels,
terrestrische Navigation, technische Navigationssysteme (RADAR, GPS) und astronomische Navigation.

Bild: Am Ruder

Wetterkunde
Die Wetterkunde umfasst u.a. das planetarische Windsystem, das Erstellen und Analysieren des Wetterberichts und das Erkennen von Druckgebilden (Hochs/Tiefs) und Wetterfronten.

Bild: Wetterkunde

Seemännische Fähigkeiten
Hier lernen die Teilnehmer/innen neben den verschiedenen Knoten und Spleißen auch das Nähen von Segeln, das Bearbeiten von Holz und Metallen sowie das Reinigen und Konservieren von unterschiedlichen Materialien.

Bild: Bei der Arbeit

Reisedokumentation
Hierzu gehören Video- und Schriftaufzeichnungen, wie das Führen eines Brückenbuchs, einer Ankerkladde, eines Schiffstagebuchs, einer Proviantliste sowie eine Dokumentation des Wetters.

Gaumenfreude
Hier wird gelernt, das Essen zuzubereiten und das Catering durchzuführen.

Bild: An den Segeln

Zusatzqualifikation 2: “Auslandspraktika”

Für ein international agierendes Unternehmen wie Astrium ist die interkulturelle Kompetenz der Mitarbeiter ebenfalls ein Erfolgsfaktor. Die Astrium bietet daher im Rahmen der kaufmännischen Ausbildung Auslandspraktika bei renommierten Unternehmen der Raumfahrt in ganz Europa und Übersee an.
Hier geht es nicht nur um die Erweiterung der Fremdsprachenkompetenz, sondern um die Förderung eines selbstverständlichen Miteinanders im Kontext unterschiedlicher Kulturen.
Durch die europaweite Kooperation ist es wichtig, andere Kulturen kennen zu lernen und zu verstehen.
Nicht nur Englisch als offizielle Konzernsprache, sondern auch Französisch und Spanisch haben einen großen Stellenwert. Sie sind Gegenstand des alltäglichen Geschäftslebens und notwendig, um Zusammenarbeit zu entwickeln und zu fördern. Das Auslandspraktikum betrifft die Ausbildungsberufe der Betriebswirte (AdW) und der Europa-Assistenten/innen.
Die Planung für ein Auslandspraktikum, von der Auswahl des Landes, über die Kontaktaufnahme mit einem entsprechenden Unternehmen aus der Raumfahrt, bis hin zum Bewerbungsschreiben auf Englisch wird von jeder/m Auszubildenden selber in die Hand genommen. Dadurch hat man den Freiraum, sich ein Land und ein Unternehmen seiner Wahl auszusuchen. Die vorhanden Fremdsprachenkenntnisse sind dabei eine wichtige Entscheidungshilfe.
Selbstverständlich stehen die Mitarbeiter/innen von Astrium den Auszubildenden bei der Kontaktaufnahme mit den ausländischen Unternehmen und den Vorbereitungen des Auslandspraktikums mit Rat und Tat bei Seite. Da die Auszubildenden während Ihrer Ausbildung verschiedene Abteilungen durchlaufen und dabei nicht nur die internen Abläufe kennenlernen, sondern auch mit externen Firmen und Personen in Kontakt kommen, hat jeder die Gelegenheit über die Ausbildungsbeauftragten oder Mitarbeiter in den einzelnen Fachbereichen Ansprechpartner ausfindig zu machen. Somit werden Beziehungen zu Externen gefördert und gefestigt.

Nach dem Praktikum müssen die Auszubildenden ihre Eindrücke und Erfahrungen in Form eines schriftlichen Praktikumberichts festhalten. Dieser dient zur Beschreibung des Aufenthaltes. Folgende Themen sollten angesprochen werden:

    * Unternehmensbeschreibung (Standort, Mitarbeiter, Geschäftsbereiche, etc.)
    * Arbeitsplatz/ Tätigkeit
    * Standortbeschreibung (Stadt, Einwohner, Umgebung, etc.)
    * Persönliche Stellungnahme

Die Erfahrungen in einem schriftlichen Bericht festzuhalten und zum Nachlesen bereitzustellen ist die eine Seite. Die Astrium möchte aber auch anderen Interessenten die Möglichkeit geben mit den Auszubildenden persönlich in Kontakt zu treten, Fragen zu stellen und Erfahrungen auszutauschen. Aus dem Grund halten die Auszubildenden eine Präsentation über Ihren Auslandsaufenthalt auf Englisch. Die Einladung der Gäste für die Präsentation und auch alle Vorbereitung werden ebenfalls von den Auszubildenden veranlasst.

Anbieter:

Weitere Auskünfte erteilt:

Astrium GmbH
Space Infrastructure Division
Hünefeldstr. 1-5
28199 Bremen

Ansprechpartner/in: Frau Gunda Bassen (Berufsausbildung & Personalmarketing)
Telefon: (04 21) 5 39-44 31
Fax: (04 21) 5 39-44 00
Internet: www.astrium.eads.net

 
 

Herausgeber: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Der Präsident
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
http://www.bibb.de

Copyright: Die veröffentlichten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar.