Sie befinden sich hier:

 
 

Einstellungen

Textvergrößerung

Darstellungsstil

   

 
 
 
 

Ausbildungsangebot des Monats - April 2002

Ausbildungsoskar 2001 für diverse Zusatzqualifikationen und innovative Ausbildung

Anbieter: BSW Anlagenbau und Ausbildungs GmbH (BAG)

Die BSW Anlagenbau und Ausbildung GmbH ist ein Unternehmen der Holding "Südweststahl GmbH" in Kehl. Zur Gruppe gehören 13 Firmen, von der Stahlerzeugung über den Vertrieb bis hin zur Energieberatung und überbetrieblichen Aus- und Weiterbildung (BAG).
In der gesamten Unternehmensgruppe arbeiten insgesamt 1500 Mitarbeiter/innen.
Die BAG besteht seit 1989 als selbständiges Unternehmen im Kehler Hafengebiet und baut und wartet Anlagen für Draht- und Stahlwerke. Die Belegschaft der BAG zählt 39 Mitarbeiter/innen sowie 11 eigene Auszubildende. Hinzu kommen 108 Auszubildende aus der Unternehmensgruppe und 39 Umschüler/innen.

 
 
 
 

Das Unternehmen
Die BSW Anlagenbau und Ausbildung GmbH ist ein Unternehmen der Holding "Südweststahl GmbH" in Kehl. Zur Gruppe gehören 13 Firmen, von der Stahlerzeugung über den Vertrieb bis hin zur Energieberatung und überbetrieblichen Aus- und Weiterbildung (BAG).
In der gesamten Unternehmensgruppe arbeiten insgesamt 1500 Mitarbeiter/innen.
Die BAG besteht seit 1989 als selbständiges Unternehmen im Kehler Hafengebiet und baut und wartet Anlagen für Draht- und Stahlwerke. Die Belegschaft der BAG zählt 39 Mitarbeiter/innen sowie 11 eigene Auszubildende. Hinzu kommen 108 Auszubildende aus der Unternehmensgruppe und 39 Umschüler/innen.

Die Ausbildung bei der BAG
Die BSW/BAG bildet seit Jahren mehr Auszubildende aus, als zunächst in der Betriebsplanung vorgesehen waren. Bisher konnten dennoch alle Auszubildenden nach ihrer Ausbildungszeit in ein Beschäftigungsverhältnis übernommen werden. Neun Ausbilder vermitteln hier ihr Wissen an junge Leute aus neun Nationen. “Wie sind multikulti”, sagt BAG-Geschäftsführer Wolfram Piatscheck. Ausgebildet wird in zehn Berufen. Dazu zählen neben den Industriekaufleuten und BA-Stundenten die Mechatroniker, Industriemechaniker sowie Chemielaboranten im gewerblich-technischen Bereich.
Die Erstausbildung sowie die spätere Fort- und Weiterbildung findet bei der BAG auf hohem Niveau statt.
“Ein Unternehmen kann nur produktiv sein, wenn sein Ausbildungsniveau hoch ist. Wenn man die Besten will, muss man ihnen auch die beste Ausbildung bieten”, sagt Piatscheck.

Die Auszubildenden der BAG


Ein “Oskar” für die BAG
Die BSW Anlagenbau und Ausbildung GmbH wurde von den Wirtschafts- und Handwerksjuroren zum besten Ausbildungsbetrieb Deutschlands im Bereich Industrie, Handel und Dienstleistungen prämiert und erhielt den mit 30.000 DM dotierten Ausbildungs-Oskar 2001. Der Förderpreis der Jungen Deutschen Wirtschaft belohnt jährlich neun Unternehmen, die über das übliche Maß hinaus Nachwuchskräfte ausbilden und für das spätere Berufsleben schulen.

In der Lehrwerkstatt


Besonderheiten der Ausbildung bei der BSW/BAG:

Sprachunterricht
Ein besonderes Anliegen der BAG ist die intensive Sprachschulung ihrer Auszubildenden, die später weltweit für das Werk tätig sein werden. Deshalb erhalten viele Azubis einmal pro Woche Sprachunterricht in Englisch und Französisch. Die Unterrichtszeit ist zu gleichen Teilen während der Arbeitszeit und der Freizeit angesetzt.

Euregiozertifikat:
Jedes Jahr absolvieren einige kaufmännische Auszubildende ein Betriebspraktikum in den an die Region angrenzenden Nachbarländern. Ziel ist hierbei hauptsächlich, das Regiobewußtsein zu schärfen und die Bereitschaft zur beruflichen und kulturellen Mobilität zu stärken. Im immer mehr geöffneten Europa ist eine ständige Verbesserung der Auslandskontakte und eine damit verbundene ständige Verbesserung der Sprachkenntnisse unabdingbar. Das Unternehmen erhofft sich auch durch die objektive Betrachtung der Auszubildenden, Anregungen zu neuen Arbeitstechniken zu erhalten.

EU-Zusatz:
Dieser Zusatz wird seit 1998 für die kaufmännischen Auszubildenden mit Abitur angeboten. Das viermonatige Praktikum in Partnerunternehmen im europäischen Ausland (Frankreich, England, Schweden) wird von der EU im Rahmen des "Leonardo"-Programms co-finanziert. Während dieser Zeit arbeiten die Auszubildenden ganz normal in den Abteilungen der ausländischen Unternehmen mit und erarbeiten gleichzeitig noch ein Projekt, dessen Thema von der EU vorgegeben wird und für den Erhalt der Fördermittel relevant ist. Auch hier werden die Schwerpunkte auf die Verbesserung der Sprachkenntnisse, die Förderung der Mobilität, auf das Verständnis und die Toleranz für andere Kulturen und auf die Steigerung der Fachkompetenz gelegt.

Austausch mit Partnerbetrieben in Frankreich, England, Schweden und Österreich
In regelmäßigen Abständen finden seit vielen Jahren Austausche zwischen den Auszubildenden der BAG und den Auszubildenden der Partnerunternehmen im europäischen Ausland statt. Die Ziele sind mit denen des Euregiozertifikates und des EU-Zusatzes gleichzusetzen. Weltoffenheit aller Mitarbeiter/innen und Fachkompetenz sowie Englischkenntnisse sind für die Arbeit von großer Bedeutung. Die Auszubildenden lernen hierbei, sich den betrieblichen und kulturellen Gepflogenheiten anzupassen und auch ihre Austauschpartner in das Berufsleben mit einzubinden.

In der Lehrwerkstatt


Lerninselsystem
Die Lerninsel ist eine “Abteilung” in der Instandhaltung, die im Jahre 2000 gegründet wurde. Dort beschäftigen sich drei Auszubildende vier Wochen lang mit Projekten wie der Instandsetzung und Prüfung von Hydraulik- und Pneumatikzylindern, hydraulischen Stahlschneidern oder Getrieben. Vom Auftragseingang bis zur Auslieferung wird der Auftrag von den Auszubildenden gesteuert und bearbeitet.
Die Lernziele für die Arbeit auf der Lerninsel beschreibt BAG Ausbildungsleiter Bernd Wiegele folgendermaßen: ”Die Auszubildenden sollen nach Durchlauf der Lerninsel in der Lage sein, verschiedene Betriebsmittel und deren Einsatzgebiete zu unterscheiden, zuzuordnen und einzusetzen. Ebenso sollen sie selbständig einen Auftrag abwickeln können, unter Vorbehalt der eventuelle erforderlichen fachlichen Qualifikation.”
Positiv wirkt sich auch die eigenständige Verwaltung der Auszubildenden aus. “Die Auszubildenden betrachten den Wert ihrer Arbeit unter einem anderen Gesichtspunkt und das erhöht das unternehmerische Denken und Handeln”, sagt Wiegele. “Ständiges Verbessern der Arbeitsvorgänge und der technischen Unterlagen stärkt hierbei zusätzlich die Fach- und Methodenkompetenz der Auszubildenden in der Lerninsel. Das in der Lerninsel erlernte Wissen und die gewonnenen Erfahrungen können die Azubis in ihre nachfolgenden Betriebseinsätze übertragen.
Der Auszubildende Demirov beschreibt seine Erfahrungen mit der Lerninsel folgendermaßen: “Da ich an der ersten Inselgruppe beteiligt war, hatte ich zunächst keine Ahnung, was dort genau gearbeitet wird. Aber nach einiger Zeit kamen informative Themen auf mich zu. Ich habe eine ganze Menge dazugelernt. Teamarbeit ist auf der Lerninsel am meisten gefragt.” Dass die Arbeit auf der Lerninsel zudem viel Spaß macht, bestätigt der Auszubildende Ferahoglu: “Die Arbeit auf der Lerninsel hat mir gefallen, weil sie abwechslungsreicher ist und man einiges dazu lernt. Ich wäre gerne wieder auf der Lerninsel tätig, weil es sehr lehrreich war und wir einen guten Leiter hatten.”

In der Lehrwerkstatt


Kooperationsprojekte mit Berufsschulen
Die BAG steht ständig in engem Kontakt zu den Berufsschulen. Die Lerninhalte von Betrieb und Schule werden permanent aufeinander abgestimmt, so dass schulische Inhalte umgehend in die Praxis umgesetzt werden können.

Sozialpädagogische Lehrgänge
Großen Wert legt Geschäftsführer Piatscheck auch auf soziale Kompetenz und so gehören sozialpädagogische Lehrgänge ebenfalls zum Angebot. Zunächst dienen diese dazu, dass Auszubildende und Ausbilder sich besser kennen lernen. Später wird kontinuierlich die Bereitschaft zur Zusammenarbeit gestärkt, die Teamfähigkeit des Einzelnen geschult und durch Gesprächstechniken und Problemlösungen im Gespräch das Selbstbewusstsein jedes einzelnen gestärkt.

Auf dem sozialpädagogischen Lehrgang


Treff beim Chef und vieles mehr
Treff beim Chef mit Hintergrundinformationen aus erster Hand oder Ausflüge und Feste fördern die Gemeinschaft und verschaffen Einblicke in die Unternehmensführung. Darüber hinaus kann sich jeder Azubi für Seminare zur Suchtprävention und Erste-Hilfe-Kurse anmelden. An zwei Tagen in der Woche steht es allen Auszubildenden frei nach Feierabend im betriebseigenen Internet-Café das World-Wide-Web zu erkunden. Und wer dann noch Power hat, kickt in der Betriebsfußballmannschaft mit.

Anbieter:

Interesse an einem Ausbildungsplatz bei der BAG?
2002 werden ca. 30 Auszubildende neu eingestellt. Die Ausbildung beginnt zum 1. September eines Jahres. Interessenten senden die vollständigen Bewerbungsunterlagen mit den letzten drei Zeugniskopien an die folgende Adresse:

BSW Anlagenbau und Ausbildung GmbH
Frau Barbara Jurisch
Weststraße 31
77694 Kehl
E-Mail: info@bag-kehl.de
Internet: www.bag-kehl.de

 
 

Herausgeber: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Der Präsident
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
http://www.bibb.de

Copyright: Die veröffentlichten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar.